RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Engstingen-Haid

Foto: RTF.1
Unfall mit Gülle-Substrat: BIGA will gegen SV-Versicherung vorgehen. Nach viel medialem Druck heute erstes Statement

Im Fall der Weigerung der SV-Versicherung, die Schäden von ausgelaufenem Gärsubstrat aus der Biogasanlage der Firma BIGA zu begleichen, liegt seit heute eine offizielle Stellungnahme des Betreibers vor. Die BIGA kündigt darin an, möglicherweise Rechtsmittel gegen die Entscheidung der SV-Versicherung einlegen", so heißt auf der BIGA-Homepage. Die "Entscheidung der SV-Versicherung, mit der entsprechenden Benachrichtigung an die Geschädigten" habe "für absolutes Unverständnis gesorgt".

Der Hintergrund der Entscheidung der SV-Versicherung dürfte sein, dass die BIGA für den geleckten Gärsubstrat-Tank, laut der zuständigen Aufsichtsbehörde, dem Reutlinger Landratsamt, keine Betriebsgenehmigung hatte. Die SV-Versicheung hatte lediglich erklärt, dass kein Versicherungsschutz bestehe.

In der heutigen Stellungnahme der BIGA heißt es weiter: „Nochmals" spreche man den Geschädigten „unser Bedauern für den Unfall aus". Man sei „jederzeit gesprächsbereit" und bemühe sich „um eine schnellstmögliche Schadenregulierung".

Indessen hatte es gerade daran zuletzt gestern schärfste Kritik von vielen der Geschädigten gegeben. Der Vorwurf: die BIGA-Verantwortlichen seien über Monate weder von sich auf die Geschädigten zugekommen noch hätten sie auf telefonische oder Email-Anfragen reagiert.

Auch RTF.1 hatte diese Kritik gestern in einem Beitrag aufgenommen. Ein Anruf bei der BIGA, in dem RTF.1 ein Rückruf zugesichert wurde, fand bis zum Abend nicht statt.

Die BIGA fordert in der Stellungnahme die Geschädigten auf „mit uns in Kontakt zu treten", damit man sich "zeitnah" um eine "Schadensregulierung" bemühen könne. 

 

Gleichzeitig bereite man,zusammen mit dem Vorsitzenden des Gewerbeparks, dem Engstinger Bürgermeister Mario Storz, „zeitnah" ein Treffen mit den Geschädigten vor.

Am vergangenen Donnerstag war bekannt geworden, dass Storz auf das Unternehmen noch einmal zugehen wolle. Gleichzeitig hatte Storz angekündigt, rechtliche Beratung zu suchen.

Nach jetzigem Stand bleiben die Geschädigten auf ihren Schäden sitzen. Für einige kleinere Gewerbetreibende könnte das langfristige Ausbleiben der Gelder wohl das Aus bedeuten.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Durchsuchungen bei Daimler Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat zusammen mit weiteren Einsatzkräften Büros bei Daimler durchsucht. Die Firma sei kooperativ, hieß es.
Foto: RTF.1
Union und FDP gewinnen Mehrheit, SPD verliert weiter Die Union und die FDP hätten, wenn schon jetzt und nicht erst im September der Bundestag neu gewählt würde, erstmals wieder eine regierungsfähige Mehrheit für eine schwarz-gelbe Koalition. Im stern-RTL-Wahltrend verbessern sich CDU/CSU um einen Punkt auf 39 Prozent, die FDP kann ebenfalls um einen Zähler zulegen und wäre mit 9 Prozent drittstärkste Kraft.
Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Anschlag auf Konzert von Ariana Grande erschüttert Popwelt - Stars reagieren bestürzt Die Popwelt reagiert bestürzt auf den Terroranschlag bei einem Konzert von Ariana Grande in Großbritannien. Bei der Explosion hatte es in der Nacht 22 Tote und über 50 Verletzte gegeben. Viele von ihnen sind junge Menschen. Internationale Musikstars wie Justin Timberlake oder Christina Aguilera drücken ihre Anteilnahme aus.

Weitere Meldungen