RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Metall-Arbeiter wünschen weniger Arbeitszeit

In der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg ist der überwiegende Teil der Beschäftigten mit seiner Arbeitssituation zufrieden - insbesondere in Betrieben, in denen Tarifverträge gelten und in denen sich Betriebsräte um Arbeitszeit-Themen kümmern. Das geht aus der aktuellen Mitgliederbefragung der IG Metall hervor.

Das geht aus der aktuellen Mitgliederbefragung der IG Metall hervor. Mehr als die Hälfte der Beschäftigten arbeitet länger als vertraglich vereinbart, zwei Drittel würden ihre tatsächliche Arbeitszeit gerne reduzieren. Jeder Dritte macht sich Sorgen um seinen Arbeitsplatz. Faktoren, die für Unzufriedenheit sorgen, sind überlange Arbeitszeiten, keine Planbarkeit der Arbeit und ständiger Leistungsdruck. Die Befragung zeige, dass es einen großen Bedarf an persönlichen Freiräumen und an Ausgleichen für Belastungen gäbe, so die Gewerkschaft.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Durchsuchungen bei Daimler Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat zusammen mit weiteren Einsatzkräften Büros bei Daimler durchsucht. Die Firma sei kooperativ, hieß es.
Foto: RTF.1
Union und FDP gewinnen Mehrheit, SPD verliert weiter Die Union und die FDP hätten, wenn schon jetzt und nicht erst im September der Bundestag neu gewählt würde, erstmals wieder eine regierungsfähige Mehrheit für eine schwarz-gelbe Koalition. Im stern-RTL-Wahltrend verbessern sich CDU/CSU um einen Punkt auf 39 Prozent, die FDP kann ebenfalls um einen Zähler zulegen und wäre mit 9 Prozent drittstärkste Kraft.
Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Anschlag auf Konzert von Ariana Grande erschüttert Popwelt - Stars reagieren bestürzt Die Popwelt reagiert bestürzt auf den Terroranschlag bei einem Konzert von Ariana Grande in Großbritannien. Bei der Explosion hatte es in der Nacht 22 Tote und über 50 Verletzte gegeben. Viele von ihnen sind junge Menschen. Internationale Musikstars wie Justin Timberlake oder Christina Aguilera drücken ihre Anteilnahme aus.

Weitere Meldungen