RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

BILD

Foto: RTF.1
Hechingens Bürgermeisterin von eifersüchtigem Ehemann verfolgt und bei Verabredung gestört

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat laut Bild am Sonntag untersucht, ob der Ehemann der Hechinger Bürgermeisterin Dorothea Bachmann einen Peilsender an ihrem Dienstwagen angebracht hat. Der mögliche Grund: Eifersucht. Der Ehemann hatte die von ihm getrennt lebende Bachmann dem Bericht zufolge zu einer Verabredung verfolgt und auf einem Parkplatz bei Radolfszell bei einem Techtelmechtel im Dienstwagen erwischt. Die Bürgermeistein soll daraufhin den Verdacht auf einen Peilsender geäußert haben.

Hechingens Bürgermeisterin Dorothea Bachmann war laut Bild Am Sonntag vor etwa zwei Wochen mit ihrem Dienstwagen auf einen Parkplatz bei Radolfszell gefahren. Als der Ehemann dazu kam, soll es zu einem so heftigen Streit gekommen sein, dass Bachmann die Polizei rief.

Die Polizei hatte dieses Jahr schon einmal bei einem Streit der Eheleute eingreifen müssen, ihr Ehemann hatte sie offenbar vor dem Rathaus angegangen. Das Paar lebt laut BamS getrennt, hat drei Kinder.

Nach dem neuerlichen Vorfall hat die Polizei demnach das Anwesen von Bachmanns Ehemann durchsucht und den Dienstwagen geprüft. Ergebnisse - etwa ob wirklich ein Peilsender versteckt war - sind nicht bekannt. Die zuständige Staatsanwaltschaft Konstanz gebe sich zugeknöpft, so die Zeitung. Die Bürgermeisterin ist derzeit krank geschrieben.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Zwei Mädchen während Schulfeier sexuell belästigt Auf dem Schulfest einer Gemeinschaftsschule in der Tübinger Westbahnhofstraße sind am Donnerstagabend offenbar zwei Mädchen sexuell belästigt worden.
Foto: Landgericht Tübingen
Zehn Hautärzte wegen gewerbsmäßigen Betrugs vor Gericht Vor dem Landgericht Tübingen müssen sich zehn Hautärzte aus Tübingen, Reutlingen, Pfullingen und Metzingen wegen gewerbsmäßigen Betrugs verantworten.
Foto: RTF.1
Jetzt kommt Streik - Die Pflegekräfte der Uniklinik kämpfen weiter für mehr Personal Die Pflegekräfte hatten bereits für mehr Personal demonstriert. Dennoch hatte die Geschäftsleitung des Uniklinikums nicht nachgegeben. Jetzt greift die Gewerkschaft ver.di zum äußersten Mittel. Am kommenden Mittwoch wird am Tübinger Uniklinikum gestreikt. Auch am Freiburger Uniklinkum wird gestreikt, allerdings erst am Donnerstag. Der Pflegenotstand, nicht nur ein Tübinger Problem.

Weitere Meldungen